Orthopädische Einlagen → Sofort alle Schmerzen weg, aber…

Sensomotorische Einlagen

Orthopädische Einlagen können bei fußspezifische Fehlstellung und Fehlbelastung Rückenschmerzen und Hüftschmerzen lösen. Wenn Ihnen schmerzende Füße, schwere Beine oder Knieprobleme nur zu bekannt vorkommen, sind diese medizinischen Sohlen interessant. Selbst in der “Höhle der Löwen” werden uns die ersten Unternehmen angepriesen, die sogar Online individuelle Einlagen anbieten. Eine ausführliche Beobachtung der Vor- und Nachteile, besonders im Preis, ist deshalb ratsam.

Die DAK informiert durch eine Studie, dass seit 2016 die Krankenhausaufenthalte wegen Rückenprobleme um über 80% zugenommen haben¹. Das liegt daran, dass viele Menschen ihre Schmerzen zu lange ignorieren und diese sich verschlimmern.

Zählen Sie sich zu diesen Menschen? Dann kann Ihnen jetzt geholfen werden.

Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest sagt zu orthopädischen Einlagen: Die Sohlen können durch ein gezieltes Auslösen der Muskelkontraktion Muskelverspannungen und Rückenleiden lösen.²
Allerdings warnt die Stiftung Warentest vor einer zu hohen Erwartungshaltung und teils zu hohen Verkaufspreisen

Lesen Sie in hier in dem Artikel, was wir zu den orthopädischen Einlagen von den Onlineshops berichten:

  • Was sagen Kunden über orthopädische Einlagen?
  • Wo kann man die Einlagen kaufen und was kosten sie?
  • Welche Einlage ist der Gewinner unseres Kostenvergleichstests?

Recherche #1: Was sind orthopädische Einlagen?

Orthopädische Einlagen sind spezielle Sohlen, die in die unterschiedlichsten Schuhe eingelegt werden können. Sie stellen ein Hilfsmittel zur Therapie von diversen Beschwerden und Leiden in den Füßen dar. Die Einlagen werden individuell nach Maß für die Interessenten angepasst. Dies erfolgt durch einen Fachmann – einem Arzt oder einem sogenannten Orthopädietechniker.

Die Sohlen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Gängige Materialien sind Leder, Kunststoff, Kork, Holz-Leder-Mischungen sowie Gel-Substanzen. Orthopädische Einlagen sollen in Verbindung mit den Schuhen funktionell arbeiten. Diese Einlagen können je nach Beschwerden, Intensität der Fußfehlstellung sowie Behandlungsziel unterschieden werden:

  • Einlagen mit Stützfunktionen
  • Einlegesohlen zur Korrektur
  • Schuheinlagen mit Fußbett
  • Einlagen zur Ruhigstellung
  • Medizinische Einlagen zur Kompensation von unterschiedlichen Fuß- und Beinlängen
  • Sporteinlagen zur Stoßdämpfung
  • Orthopädische Einlagen mit proprizeptiver Wirkung (Effekte auf die Muskelspannung)

Recherche #2: Wie sinnvoll sind orthopädische Einlagen? – Erfahrungsberichte

Wir sind im Internet auf der Suche nach neutralen Berichten von Anwendern, die bereits Erfahrungen mit orthopädischen Einlagen gemacht haben. Dabei fällt uns auf, dass viele Verbraucher die professionelle Anwendung von orthopädischen Einlagen loben. In den meisten Rezensionen können wir auch nachlesen, dass Nutzer nach einer gewissen Anwendungszeit eine Verbesserung der Fußfehlstellung und die damit verbundenen Beschwerden bemerken können.

Jedoch können wir auch einige Bewertungen finden, in denen die Anwender berichten, dass sie mit der Passgenauigkeit unzufrieden sind. Manche schreiben in ihren Erfahrungsberichten, dass sie das Gefühl haben die Sohlen würden drücken. Zudem bemängeln sie, dass die Sohlen ständig neu angepasst werden müssen sobald sie ihre Schuhe wechseln, eine ständige Anpassungsgenauigkeit in andere Schuhe erfolgen muss.

Er hat orthopädische Einlagen 30 Tage lang getestet

Unser Redaktionsmitglied Lars hat schon seit einiger Zeit Probleme mit den Füßen, denn er leidet unter einem Fersensporn. Aus diesem Grund hat er beschlossen orthopädische Einlagen zu verwenden. Und er hat auf unsere Anfrage, dem Dokumentieren seines vierwöchigen Selbsttests, sofort zugestimmt und über einen Monat orthopädische Einlegesohlen getragen … Dieser wird hier in Kürze veröffentlicht.

Recherche #3: Alternative und Günstiger-Test

Wir sollten uns auch nicht dauerhaft in Schmerzen bewegen, sondern können versuchen mit orthopädischen Einlagen Abhilfe zu verschaffen. Auch, weil Sie mittlerweile sehr viele verschiedene Typen und Modelle von Einlagen finden können. Sie sollen Beschwerden lindern, Fehlstellungen korrigieren und den Bewegungsapparat insgesamt verbessern.

Allerdings erzielen nicht alle Produkte die gewünschten Effekte und, dass trotz des hohen Zeitaufwandes bezüglich der Anpassung und den hinzukommenden, teils massiven Geldausgaben. Deshalb möchten wir Ihnen eine effektive Alternative zu orthopädischen Einlagen empfehlen.

Sensomotorische Gel-Einlagen eignen sich optimal und konnten bereits in der Vergangenheit positiv von vielen Anwendern und auch von unseren Lesern getestet werden. Weiche Gel-Einlagen werden als sehr wirksam empfunden. Deshalb haben wir in folgenden Preistest sensomotorische Einlegesohlen mit einander verglichen

Unser Redaktionsmitglied Lars macht den 45 Tage Selbsttest

Unser Redaktionsmitglied Lars hat schon seit einiger Zeit Probleme mit den Füßen, denn er leidet unter einem Fersensporn. Aus diesem Grund hat er beschlossen orthopädische Einlagen zu verwenden. Und er hat auf unsere Anfrage, dem Dokumentieren seines vierwöchigen Selbsttests, sofort zugestimmt und über einen Monat orthopädische Einlegesohlen getragen.

Woche 1: Nach meinem Termin bei einem Orthopädietechniker, der Einlagen individuell für mich angefertigt hat, beginnt mein Selbstversuch endlich. Ich trage die Sohlen die meiste Zeit des Tages über.

Woche 2: Ich stelle fest, dass ich die Einlagen wahrscheinlich zu oft getragen habe, denn ich habe einige gerötete Stellen an meinen Füßen. Die Stellen tun auch ein bisschen weh und deshalb, trage ich die Einlagen nicht mehr ganz so oft, um meinen Füßen eine angemessene Eingewöhnungsphase zu geben.

Woche 3: In Woche drei sind meine Hautrötungen weg und ich gewöhne mich langsam an die Sohlen. Tatsächlich spüre ich sie nur noch kaum. Doch meine Schmerzen beim Auftreten sind immer noch da. Da ich weiß, dass ein Fersensporn nicht so schnell verschwindet, gebe ich das Experiment aber nicht auf.

Woche 4: Mittlerweile glaube ich, dass ich durch die orthopädischen Einlagen aufrechter gehe, was meiner Körperhaltung ganz bestimmt guttut. Und natürlich belaste ich so meinen verletzten Fuß nicht mehr so stark, was erst recht gut ist. Ich bin gespannt, ob das nun endlich den Heilungsprozess beschleunigt.

Woche 5: Endlich beginne ich eine Veränderung zu verspüren. Meine Schmerzen im Fuß lassen etwas nach. Die fünf Wochen haben sich wie eine halbe Ewigkeit angefühlt, deshalb bin ich mehr als erleichtert über diesen kleinen Fortschritt.

Woche 6: Ich bin begeistert davon, dass mein Fuß endlich weniger schmerzt. Der Fersensporn hat mir das Gehen für so lange Zeit zu einer Qual gemacht und nun endlich lässt er nach.

Ich muss abschließend sagen, dass es meinem Fuß Dank der orthopädischen Einlagen wieder gut geht. Für mich hat sich der Test definitiv gelohnt.

Für wen sind orthopädische Einlagen geeignet?

Orthopädische Einlagen sollen eine unterstützende und korrigierende Wirkung haben. Menschen, die unter Fußfehlstellungen oder anderen Fußerkrankungen leiden, können von ihnen profitieren.

Andere Beschwerden können sein:

  • Hallux valgus (Ballenzeh)
  • Hallux rigidus (Arthrose des Großzehengelenks)
  • Spreizfuß
  • Hohlfuß
  • Plattfuß
  • Knick-Senk-Fuß
  • Fersensporn
  • Instabiles Sprunggelenk
  • Beschwerden im Mittelfußknochen
  • Zu wenig Weichgewebe an der Fußsohle
  • Rheuma und damit verbundene Fußfehlstellungen
  • Diabetes mellitus und damit verbundene sensible Fußsohlen

Zusätzlich geeignet:

  • Zur Schonung des Fußgewebes nach operativen Eingriffen
  • Zum Ausgleich von verschiedenen Fuß- und Beinlängen (bis zu 10 Millimeter)

Anwendungsempfehlung für Orthopädische Einlagen

Orthopädische Einlagen müssen individuell von einem Arzt oder Orthopädietechniker angepasst werden. Es erfolgt zunächst eine Untersuchung der Füße. Dabei wird die Beweglichkeit der Gelenke überprüft. Als nächstes wird die Beinlänge und die Beinachse gemessen.

Für die Messung wird eine sogenannte Trittspuranalyse durchgeführt. Dabei muss der Patient auf ein Schaumstoffkissen auftreten. Durch den hinterlassenen Fußabdruck kann dann festgestellt werden, wo das Problem liegt und wie die individuelle Sohle aussehen soll. Der Fachmann achtet zudem auf mögliche Druckstellen, Blasen bzw. Hautschwielen.

Es besteht auch die Möglichkeit elektronische Fußdruckmessungen vorzunehmen. Dabei läuft der Patient über eine Platte auf welcher der Abrollvorgang des Fußes während verschiedener Bewegungsabläufe gespeichert und genau analysiert wird. Der Orthopäde wertet anschließend am Computer die Ergebnisse aus.

Schließlich kann auch ein Gipsabdruck des betroffenen Fußes angefertigt werden. Dieser stellt ein dreidimensionales Abbild des Fußes dar. Auch mit diesem Abdruck kann eine Einlage individuell hergestellt werden.

Danach ist die Anwendung von orthopädischen Einlagen sehr einfach, denn die Sohlen werden lediglich in den Schuh gelegt.

Funktionsweise & Wirkungen

Orthopädische Einlagen werden von einem Fachmann an die individuellen Anforderungen und Bedürfnissen der interessierten Personen angepasst. Durch das regelmäßige Tragen sollen die Einlagen folgende Effekte auf die Füße, Beine und den ganzen Körper haben:

  1. Entlastung der Füße und Beine
  2. Korrektur von Fußfehlstellungen verschiedenster Art
  3. Minderung bzw. Beseitigung von Beschwerden in den Füßen, Beinen und im Rücken
  4. Stützfunktion des Fußes
  5. Einbettung des Fußes
  6. Ruhigstellung des Fußes
  7. Abmilderung von Stößen
  8. Entspannung auf Muskeln
  9. Aufrichtung der Wirbelsäule
  10. Minderung von Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich
  11. Verbesserung der Beweglichkeit und der Körperhaltung

Gibt es Nebenwirkungen oder unerwünschte Begleiterscheinungen?

Orthopädische Einlagen sollen dem Anwender eine Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes sowie eine Erleichterung beim Gehen verschaffen. Jedoch kann es durch falsches Vermessen oder durch zu intensives Tragen der orthopädischen Einlagen zu negativen Effekte wie Druckstellen, Hautrötungen oder Blasen sowie Schmerzen kommen. Falls dies der Fall ist, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen und die Einlagen erst einmal nicht mehr verwenden.

Wo kann man orthopädische Einlagen kaufen? Was kosten sie?

Orthopädische Sohlen können in orthopädischen Fachgeschäften und Sanitätshäusern erworben werden.
Sie sind aufgrund ihrer individuellen Anpassung ziemlich kostenintensiv. Üblicherweise sind in den Kosten folgende Leistungen enthalten: Formabdruck zur Anpassung, Auswahl der Größe, Material der Sohle, Herstellungskosten, Anprobe, Einweisung sowie notwendige Nacharbeiten.

Sie müssen also je nach Ausstattung und Anfertigung mit Kosten in Höhe von 100 bis 200 Euro rechnen. Es besteht die Möglichkeit, dass die gesetzliche Krankenkasse Kosten für orthopädische Einlagen übernimmt. Dieses sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt besprechen. Meist müssen Sie aber einen Eigenanteil leisten.

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Sie haben Fragen zu Orthopädische Einlagen, die wir noch nicht beantwortet haben? Dann zögern Sie nicht und schreiben uns in die Kommentare, was Sie noch wissen möchten! Unsere Redaktion wird sich Ihrem Anliegen annehmen.

Kraftvoll.de@ Fazit zu orthopädischen Einlagen

Orthopädische Einlagen können bei einer Vielzahl von Fußfehlstellungen angewendet und die damit verbundenen Beeinträchtigungen und Beschwerden gemindert bzw. beseitigt werden. Bei korrekter Anwendung kann sich die Körperhaltung und der Gang verbessern. Orthopädische Einlagen müssen individuell angepasst werden und sind mit hohen Kosten verbunden, insbesondere, wenn die Krankenkasse keinen Zuschuss gewährt.

Alternativ können wir auch sensomotorische Einlegesohlen, also weiche Einlagen aus Gel-Material mit Noppen und Magneten empfehlen. Diese können ebenfalls entlastende Effekte auf die Füße und Beine haben. Sensomotorische Gel-Einlagen sind universell passend und sehr preisgünstig im Vergleich zu orthopädischen Einlagen. Noppensohlen können ganz bequem im Internet bestellt werden und nach der Lieferung sofort angewandt werden. Sie stellen eine sehr gute Alternative dar.



Auch interessant


Quellverzeichnis anzeigen


Die Seite enthält auch sponsored Links aus denen wir eine Affiliate Provision erhalten um die Arbeit unserer Autoren aufrechterhalten zu können. Diese Links sind farblich markiert und leiten auf eine Bestell- und gew. Informationsseite.

Der Autor bildet sich in diesem Artikel selbst eine freie Meinung und Erkenntnisse aus den Recherchen im Internet. Er selbst hat das Produkt für sich getestet. Die Echtheit von Produktbewertungen, Kundenmeinungen und veröffentlichte Erfahrungen zu Orthopädische Einlagen sind nicht überprüfbar. Trotz sorgfältiger Recherche sind gefälschte Rezessionen, die fremdseits im Internet veröffentlicht werden, möglich.

Related post

3 Comments

  • Ich habe schon lange mit meinem Fersensporn zu tun und regelmäßig Schmerzen. Nun überlege ich, ob ich mir orthopädische Einlagen kaufe. Mir war gar nicht bewusst, dass die Einlagen ganz individuell angepasst werden und die Füße dafür richtig untersucht und vermessen werden müssen. Ich werde mir mal eine passende Orthopädietechnik suche und mich genauer beraten lassen.

  • In letzter Zeit habe ich immer mehr Schmerzen beim Laufen. Eine Freundin meinte es könnte am fehlerhaften Auftreten legen und hat mir orthopädische Einlagen empfohlen. Gut zu wissen, dass diese an die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse angepasst werden können. Vielleicht werden die mir bei der Korrektur von meiner Fußfehlstellungen helfen.

  • Vielen Dank für diesen Beitrag über Orthopädietechnik. Gut zu wissen, dass orthopädische Einlegesohlen vor allem Entlastung der Füße und Beine leisten sollen. Ich habe auch seit einiger Zeit Fußschmerzen und werde mich mal beraten lassen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.